Etwas ganz besonderes – Übernachten auf einem Weingut in Georgien

Einmal sein eigenes Weingut besitzen. Was sich manch einer als Lebensziel gesetzt hat, kann man als Tourist in Georgien schon heute haben. Der Tourismus boomt im Land am Kaukasus. Während vor 25 Jahren noch ein blutiger Bürgerkrieg in Georgien tobte, kann man heute sicher durch das Land reisen. Und das hat sich rumgesprochen. Immer mehr Reisende zieht es nach Georgien. Und davon profitieren viele Menschen im Land. Auch die Weinbauern.

Das Anwesen

Georgien ist bekannt für seinen Wein. Jüngste archäologische Ausgrabungen belegen, dass der erste Wein überhaupt aus Georgien kam. Von den weltweiten 4000 Rebarten kommen 500 aus Georgien. Das größte Anbaugebiet liegt in der Provinz Kachetien, östlich von der Hauptstadt Tiflis. Meine Freundin Sophia und ich wollten einmal so ein Weingut unser Eigen nennen. Zumindest für drei Tage. Nachdem wir größtenteils auf unserer Reise auf zwei Quadratmeter gelebt haben, wollten wir uns jetzt mal etwas gönnen.

Das Weingut Mestvireni

Und so lernten wir den 29-jährigen Beka kennen, der uns herzlich auf seinen Weingut Mestvireni empfing. „Meine Familie hat schon immer Wein hergestellt. Früher war es aber nicht so viel Wein wie heute. Und der Wein war auch nicht zum Verkauf bestimmt, sondern nur für den Eigenbedarf“ erzählt Beka, während er uns sein Anwesen zeigt. Der berüchtigte Hauswein also. Knapp 1.000 Liter produzierte Bekas Familie. Für den Eigenbedarf doch recht viel. Ich schaue Beka ungläubig an. Er lacht nur. „Ihr müsst wissen, dass wir in Georgien viele Feste feiern. Dazu lieben wir es den Abend mit unserer Familie, Freunde und Nachbarn zu verbringen. Wir kochen gemeinsam und trinken natürlich unseren Wein. Da sind die 1000 Liter ganz schnell weg!“

Ergebnis der Haselnussernte

Unsere Unterkunft ist einzigartig. Die Villa überblickt das endlose Grundstück, auf dem neben Weinreben auch viele Haselnusssträucher wachsen. Im Tal gibt es regelmäßige Niederschläge, die Tages- und Nachttemperaturen schwanken nur wenig. Ideal für den Anbau für Wein und Nüsse. „Das Haus haben wir erst 2013 gebaut. Das Nachbargebäude mit dem Weinkeller kam zwei Jahre später dazu. Eigentlich war das Wohnhaus für uns gedacht, doch dann kamen immer mehr Touristen in unsere Region. Also haben wir beschlossen das ganze Haus in ein Gästehaus umzubauen“ erklärt uns Beka, während wir auf der Veranda sitzen und auf das fantastische Bergpanorama schauen. Das Weingut liegt 10 Minuten von der Provinzhauptstadt Telawi entfernt. Hier schlägt das Herz des Weinanbaus in Georgien. Hier kommen die Weine her, die schon zu Sowjetzeiten auf keinem Staatsbankett fehlen durften. Auch heute hat es der georgische Wein zur internationalen Spitzenklasse geschafft. Tiefschläge wie aus dem Jahr 1985, als Gorbatschow dem Alkoholismus den Kampf ansagte und ganze Weinberge abholzen ließ oder das Wirtschaftsembargo Russlands auf Wein 2006 haben die Bauern mittlerweile gut weggesteckt. „Vor allem große Betriebe litten darunter. Unsere Familie hat ja nur für den Eigenbedarf produziert. Wir waren von diesen Krisen nicht betroffen“ erklärt mir Beka auf meine Nachfrage.

Abendstimmung in Mestvireni
Die Milchstraße über der Villa

Mit dem Bau der Villa professionalisierte die Familie den Weinanbau und konzentrierte sich auf den trockenen Weißwein Rkaziteli sowie den trockenen Rotwein Saperawi. In Kanistern wurde der Wein nach Russland gebracht. In Sankt Petersburg gab es einen großen Abnehmer. „Dem Fahrer mussten wir immer einiges an Bargeld mitgeben, den auf dem Weg durch Russland müssen viele Beamte geschmiert werden“ zwinkert mir Beka zu. Doch mit den ersten Touristen war klar wo der Weg hingehen sollte. Der Wein musste in schicke Glasflaschen mit ansprechendem Etikett. Ein befreundeter Künstler half bei der Gestaltung. Seit 2017 gab es den ersten Mestvireni Wein auch als passendes Mitbringsel. Und der schmeckt richtig gut. „Viele unserer Gäste kommen aus Deutschland oder den Niederlanden. Und die möchten jetzt Nachschub. Daher suche ich momentan günstige Wege den Wein nach Europa zu bringen.“

Der Wein wird im Boden eingelassenen Tonkrügen gelagert
Heute wird der Wein in moderne Edelstahltanks gelagert

Schließlich macht sich Beka auf dem Weg. Später wird er nochmal kurz wiederkommen und uns zu einer Weinverkostung im Weinkeller einladen, während seine Schwester ein köstliches Abendessen zaubert. Dann lassen uns die beiden allein. Am nächsten Morgen starren wir ungläubig von der Veranda auf die Haselnusssträucher und Weinreben, die im warmen morgendlichen Licht vor den Bergen des Kaukasus Sonne tanken. Kaum zu fassen! Wir haben tatsächlich unser eigenes Weingut.

Das Weingut am Morgen

Weitere Informationen und Links

Übernachtungen im Weingut Mestvireni kann man hier buchen: https://www.booking.com/hotel/ge/mestvireni.de.html

ENGLISH VERSION

Having once in a life time your own vineyard. Some people may have set this to their life
goal. And as a tourist you can have this already nowadays in Georgia. Tourism
is massively growing in the Caucasian country. While 25 years ago the country
was struggling in a bloody civil war you can travel today safely through Georgia.
And more and more people know that and want to travel to Georgia. Furthermore, more
and more Georgians are profiting from the recent development. The wine farmers
are some of them.

The vineyard

Most Georgians who live out of the cities are caring for their selves. On their property they farm fruits and vegetables, kitchen trash is feed to chicken and pigs and wine grapes from sunny corners are processed to house wine. Georgia is famous for its wine. Recent archeological excavations proofed, that the first produced wine ever is coming from Georgia. The biggest cultivation area is in the province Kacheti about 80 miles east of the capital Tbilisi. My girlfriend Sophia and I wanted to call such a vineyard once in the life our own. At least for three days. After we lived most the time on our tour through Georgia on two square meters, we wanted to allow ourselves something.

The vineyard Mestvireni

And that’s how
we met the 29-years old Beka who welcomed us with open heart on his wine yard
Mestvireni. “My family produced wine since forever. In the past it wasn’t as
much wine as today. And the wine was not made for selling neither. It was just
produced for own needs” tells me Beka while he is showing us his property. Alright
– the infamous house wine. In the past they produced about 1.000 Liter per
year. For own needs it seems a lot for me. I am looking unbelievingly to Beka.
He is just laughing. “You must know that people in Georgia love to celebrate.
We love to spend the evening with our families, friends and neighbors.  We are cooking together and are drinking our
house wine. You can’t believe how fast 1.000 liters are empty after that!” It
is something Beka is very proud about the Georgians – the interpersonal
relations. “We’re calling each other, everybody is telling what he or she has
in their kitchen from which we all together are cooking something very special.”

Result of the hazel nut harvest

Our accommodation
is unique. The villa has a huge property on which hazel nuts and wine is
produced. The valley has constant rain and the difference of the temperature
between night and day time is marginal. The conditions are perfect to farm wine
and nuts. “We built the house 2013. Two years late we added the storehouse with
the wine cellar. Originally, we planned the villa for our own but then more and
more tourist came to the region. That is why we changed the house to a guest
house because we want to share what we love the most” explains Beka while we are
sitting on the veranda watching the incredible mountain views. The winery is
located 10 minutes from the province capital Telawi. That is the place where
the heart of wine farming is beating. It is the place where the wine was
produced which was served on soviet state banquets. Nowadays Georgian wines are
playing in the wine champions league again. 500 of the 4000 known wine grape
types are growing in Georgia. Farmers survived deep hits like in 1985, when
Gorbatschow was fighting against alcoholism and cut whole wine hills or 2006,
when Russia released an embargo against Georgian wines. “Mostly big companies suffered
due to these events. But during that time my family produced only for own needs
and was therefore not affected” explains Beka after I wonder how life was in
that periods.

Mestvireni in the evening

The milky way above the villa

With the
new villa the family started to improve the wine farming. They focused the
farming to the white dry wine Rkaziteli and the red dry wine Saperawi. They
send the wine in jerrycans to Saint Petersburg, Russia where a big purchaser
was located. “We need to provide the driver with some money in cash as the way
through Russia is long and covered with corrupt police officers” smiles Beka. After
he welcomed the first tourists in the villa, Beka knew which way they had to
take. The wine had to be filled in nice bottles with a professional label. One
of his friends is an artist and created the design of the label. Since 2017 the
family has the perfect souvenir for their guests. And the wine is tasting really
good! “Lots of our tourist are coming from Germany and the Netherlands. Back to
their home they are requesting supplies. That is why I am looking for cheap
ways to bring the wine to Europe.”

Grapes are fermenting in querries

The vine is stored nowadays in modern tanks

Before Beka
is leaving for his personal business he is giving us a tour through the winery
and explains how Georgian wine is produced. Meanwhile his sister prepares a
delicious dinner. After serving us the food, Beka and his sister are leaving us
alone. On the next morning we are gazing unbelievingly from the veranda to the
hazel nut trees and wine grapes which are growing in front of the mountains of
the Caucasus. We can’t believe that we are really having our own vineyard!

Mestvireni in the morning

Further information

You can book the villa Mestvireni here: https://www.booking.com/hotel/ge/mestvireni.de.html

Reiseliteratur

Mathias Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.