Der Weg zurück – Durch Russland und das Baltikum nach Deutschland

Nun waren wir also in der EU! In Estland hatten wir gleich zwei wunderschöne Übernachtungsplätze. Einmal an einem einsamen Strand an der Ostsee und einmal abgelegen in einem Moor. Schlafen viel uns trotzdem schwer. Es wurde nie richtig dunkel und die schwärme von Moskitos forderten unsere Geduld oft heraus. Die Straßen waren nun in einwandfreien Zustand, der Dieselpreis war hoch und wurde in Euro angezeigt. Ich spürte, dass die Heimat nun ganz nah war.

Erster Schlafplatz zurück in der EU – Ostsee in Estland
Es wollte einfach nicht dunkel werden
Soomaa Nationalpark in Estland
Ein toller Campingplatz im Soomaa Nationalpark. Kostenfrei. Abgelegen. Sogar Feuerholz und Grill an der Feuerstelle. Einzig negativ: Die vielen Mücken

.

In Riga besuchten uns noch zwei Freunde für das Wochenende, dann fuhren wir im Eiltempo durch Litauen, bestaunten die schönen Landschaften der polnischen Masuren und legten mit Warschau und Krakau noch zwei kleine Städtetrips ein. Die letzte Nacht verbrachten wir am Fuße der Schneekoppe, keine zweihundert Kilometer von Dresden entfernt. Johannes fragte mich fast jeden der Tage zuvor „Mathi, bist du dir eigentlich bewusst, dass in 7 (bzw. dann immer ein Tag weniger) Tagen deine Weltreise vorbei ist?“ und wartete meine Reaktion ab. Während wir nun durch die schöne Landschaft des Riesengebirges spazierten fragte er mich erneut: „Ist dir eigentlich bewusst, dass morgen um diese Zeit deine Weltreise vorbei ist?“ Natürlich wusste, ja spürte ich es. Auch die ganzen Tage zuvor. Ich gab gekonnt gelassen doch tief in mir drin kämpfte das Traurigsein gegen das Glück. Traurig, dass dieses Leben in absoluter Freiheit bald vorbei sein sollte. Und Glücklich das alles so unglaublich gut geklappt hatte bisher.

Riga
Besuch aus der Heimat: Lukas, Johannes und Christoph (links nach rechts)
Das letzte mal Ostsee: Wildcampen in Lettland
Der Berg der Kreuze in Litauen.
Einst ein Denkmal an die sowjetische Besatzung. Heute mit über 400.000 Kreuzen ein weltweit bekannter Pilgerort für Christen
Überreste des Führerhauptquartiers, der Wolfsschanze , in Polen
Campen in den traumhaften Masuren
Mohnfelder und…
… unglaublich viele Störche prägten die Landschaft der Masuren
Letzter Tag im Ausland. Ein Blick in die Ferne vor der Schneekoppe in Polen

Es dauerte ganze 30 Sekunden, dass wir in Deutschland waren und von der Polizei heraus gewunken wurden. Der aufmerksame Beamte hatte bemerkt, dass mein vorderes Nummernschild kein Siegel mehr hatte. Das Original ist mir ein halbes Jahr zuvor in Indien auf einer holprigen Straße verloren gegangen. Die Straßenkontrolle richtete sich allerdings hauptsächlich gegen nichtregistriert einreisende Flüchtlinge, sodass wir schnell wieder auf freien Fuß waren. Nach 343 Tagen fuhr ich nun wieder auf einer deutschen Autobahn. Nur noch weniger als hundert Kilometer waren es bis Dresden. Dennoch fühlte es sich an, als wäre es ein ganz normaler Tag auf meiner Reise. Angekommen in Dresden ließ ich Johannes vor seiner Haustür raus und wir verabredeten uns für eine Geburtstagsfeier eines gemeinsamen Freundes, die (wie ich später rausfinden sollte) gleichzeitig auch eine Überraschungsfeier für meine Rückkehr war. Ich nahm einen kleinen Umweg zu mir nach Hause und hielt einen knappen Kilometer vorher an. Die Sonne schien an diesem Tag genauso schön, wie am Tag meiner Rückkehr. War ich bereit dazu? Sollte ich nicht vielleicht umdrehen, weiterfahren bis ich einfach die Lust am Reisen verlieren würde? Ich blickte nach rechts. Auf der anderen Seite des Weizenfeldes ragte die schöne große Weide empor, die am Ende unseres Grundstücks steht. Ich atmete tief durch und fuhr los. Die letzten Meter auf dieser unglaublichen Reise.

Ich dachte an soviel und an gar nichts zu gleich. Wie glücklich war ich doch, dass mir fast ausschließlich Gutes wiederfahren war. Das ich (bis das eine kurze mal in Indien) stets gesund geblieben war. Das all meine Mitreisenden ein tolle Zeit hatten und unversehrt wieder in die Heimat zurückgekehrt waren. Das das Auto so super durchgehalten hat. Eigentlich war ich gerade sehr glücklich. Ich fuhr das Auto in die Einfahrt meines Elternhauses. Das Auto meiner Schwester war schon da. Sie wartete wohl bereits drin mit meinen drei Neffen und meinen Eltern auf meine Ankunft. Noch kurz ließ ich den Motor laufen. Der Kilometerzähler zeigte 198.609 in weißen Ziffern und damit 55.859 Kilometer mehr an, als am Tag meiner Abreise.  „Wake up wake up we’re almost home“ von Moby lief im Autoradio und klang langsam aus. Ich zog den Schlüssel und aus dem Zündschloss und plötzlich war mir endgültig klar, dass diese Reise vorbei war. Nun konnte ich meine Emotionen nicht mehr zurückhalten. Dicke Tränen flossen über meine Wangen. Ich war zu Hause.

Zurück zu Hause

.

Statistik der Reise nach Indien

Die Reiseroute zurück nach Deutschland

ENGLISH VERSION

Many time we made some “detours” on our tour through Central Asia to reach Germany. But what means detour? When I arrived in the capital of Kyrgyzstan I could also take the direct road back home. But instead we went further east then a little bit towards south and again towards east. Eventually we were even more far away from home than we’ve been before. Taking the direct road wasn’t the purpose of this trip. My trip. At any time.Until now.

Detours and extra ways came up more frequently the further away I was from home. Because I knew one thing: I would probably not come back to this place so easy within the next time. 500 Kilometers extra driving means nothing when you are 10.000 away from Germany. 10.000 KM direct road to Germany. We just crossed the border to Russia and the steppe of Kazakhstan was already far behind us. It was the 22nd of May and I planned to be back in less than four weeks. There were still about 7.000 KM in front of me. Many detours weren’t possible by now.

The border Kazakhstan to Russia. Here I didn’t now yet which mistake I had done

But there wasn’t space for being sad of the skipped detours because the weather became worse. It started with heavy rain and the temperature dropped to 7 degrees. In the morning the temperature almost dropped below zero. So we took the direct way, had day trips of more than 600 KM and were happy about any minute when the sun found a gap in the dark grey clouds.

The part of the world which we just crossed was really exciting. Where were we now? It was the longitude of Samarkand (Uzbekistan) and the longitude of Riga (Latvia). Geographically this region was already part of Siberia. And we could feel that! The nature was somehow familiar. Birch forest and pine forest were along the road and sometimes also some lakes. This could easily also be the north east of Germany but something was different but we didn’t know what. After driving the whole day we knew it: The dimension and the largeness of the landscape! Sure, there are birch forests at home as well but not such forest which are hundreds of miles besides the roads and no village in sight. And that was the thing which fascinated us. You have to experience it because it is almost impossible to describe it neither with words nor with pictures. Everyone who traveled through Russia (by car or by the Trans-Siberian) probably knows what I mean.

In the middle of Siberia. It was only 1 degree but I was happy to made the 50.000

Meanwhile we arrived at the feet of the Ural Mountains. The mountain range is a geographically the border between Asia and Europe. And more and more people were living here. Small villages became big cities. And this region south of Yekaterinburg is also a rehabilitation area of the Russians. In the villages most of the houses were build of wood and some of them already collapsed by the snow of the heavy winters. But in the cities it was hard to spot wooden houses, concrete was everywhere and soviet buildings formed the style of the cities. We were more attached to the nature so we went deep into the forest for a hike, where we ended at a nice camping spot in a birch forest next to a beautiful lake. At the end the bad weather also had something good: Less mosquitoes. But then even more ticks. After I came from the forest toilet I’ve found already three nasty blood suckers on my body…

The rain brought rich green to the birch forest
Camping at a lake after hiking

We left the endless forest behind us when arriving in Yekaterinburg – the fourth biggest city in Russia with history. In 1918 Tsar Nicolas II and his family was murdered by the Bolsheviks. Nowadays people see him as a saint and worship to the “Cathedral of the blood” which basement is full of pictures and paintings. With the October revolution in 1917 the Bolsheviks get to power and sent “the enemies” of the new soviet system to prison or eliminated them – therefore also the Tsar. The Ural Mountains were protection wall and source for raw material. In the following years many factories were built and during the World War Second many weapon factories were moved to Yekaterinburg region to protect them for the Nazis. This last until the cold war were the intensity of weapon factories even increased and as a result the city was closed for foreigners until 1990. There was one man who became popular out of this isolation: Boris Yeltsin – the first president from the Russian Federation.

“Church of the blood” in Yekaterinburg

We liked the city with its interesting mix of post-soviet and modern architecture. A red line is going through the center and explains with numbers historical building and places. Without this line we probably would never find them.

Witnesses of time

But what we could spot was the Asian-European border that was close to Yekaterinburg on the 60th line of longitude. A sign said: Berlin 3020 Kilometer. Direct way.

Asian-European border

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Reiseliteratur

Mathias Verfasst von:

Ein Kommentar

  1. 7. September 2017
    Antworten

    Hallo Matthias,

    toller Blog! Ich bin gerade auf ihn gestoßen, da ich auch über den Landweg nach Asien möchte. Zwar ist dein beitrag aus 2016 etwas veraltet, aber vieles scheint doch noch schwierig befahrbar oder gar als Reisender ohne eigenes Auto nicht möglich zu sein. Wäre schäde..

    Ich stöbere nun mal ein wenig bei dir rum und vielleicht finde ich ja ein paar Antworten auf meine Fragen. Wenn nicht, könnte ich dir denn schreiben?

    Wenn du dich noch einmal auf den Weg machst; ich bin dabei! 😉

    Schöner Schreibstil übrigens (:

    Liebste Grüße
    Lu ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.