Durch das wilde Rajasthan nach Nordindien

The 41°C of Jodhpur were to less for me so I decided to enter the desert. In the middle of nowhere I visited in a village a temple where rats are holy. The whole temple was full of these nasty animals which ran constantly between your feeds. If you’re really lucky you can spot the white rat which I couldn’t see. In the wasted desert city Bikaner I organized a guide who could navigate me through the desert. It was incredible hot. 43°C in the shadow. It was just not possible to sleep in the car so I organized a guest house. The owner was so amazed of my arrival that he informed the local press which wrote an article about me that I couldn’t get translated till today. The next day nobody recognized me on the street so I guess that the range of this article was limited anyways. The city of Bikaner was nothing special. I even think that it was one of the dirtiest cities of India. The streets were full of trash and excrements of cows, (aggressive) dogs and other animals.

Along Indian roads
In the desert I had to take care to not hit a camel
The rat temple of Deshnuk
The nice roads of Bikaner
My minute of fame
I’ve got invited to visit a family fest

I was happy to leave this city behind when I entered with my desert guide the dunes of Rajasthan.  On the way we saw many antelopes and also vultures which ate a dead cow. When a cow dies in India or is close to death the so called untouchables (Indians of the lowest cast) bring the cow to the desert where they leave it for wild animals. Later the guide showed me an animal which is supposed to be a mix between a cow and an antelope. Weird. On the beginning the guide was a bit anxious when we drove on sandy roads but after a while he relaxed and told me that an Indian colleague might stuck the car already in the sand. At the night there was something which I didn’t have for a long time: Silence. But it just lasted for a short time. There was somewhere in a nearby village a wedding and loud music was blasting out of a huge speaker the half night. India and silence – it is just not possible.

Vultures eating a dead cow
A mix of cow and antelope
A typical inhabitant of the desert of Rajasthan
My camping point in the desert
We could spot many antelopes
And also a desert fox
Many lizards

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Reiseliteratur

Mathias Verfasst von:

3 Kommentare

  1. 19. Oktober 2017
    Antworten

    Hallo nochmal
    Wie gesagt, ich möchte seid zwei Jahren mit dem eig. Kfz nach Asien/ Indien fahren.
    aber bis jetzt habe ich mich noch nicht so richtig getraut…
    Ich war jetzt mit meiner Freundin seid 03/2015 im Auto unterwegs von Marokko bis Istanbul.
    Nun sind wir getrennt und ich möchte alleine bzw. mit Hund nach Asien kommen.
    Braucht man zwingend ein Allrad Kfz?
    Wieviel Geld hat dich der Diesel gekostet bis Indien?
    Wo bist du momentan unterwegs?
    Wie hast du Reisebegleitschaft gefunden?
    über antwort würde ich mich risig freuen…
    Timo
    mrbrown1@web.de
    woandersalsgestern

    • Mathias
      21. Oktober 2017
      Antworten

      Hallo Timo! Also erstmal Glückwunsch zu dein Vorhaben! Also zwingend brauchst du eigentlich kein Allrad, kommst auch mit einem normalen Auto bis Indien. Allrad macht wesentlich mehr Spaß, sobald du in Bergregionen oder Wüsten bist und mal etwas die Umgebung neben der Strecke kennenlernen willst! Hund kann an bestimmten Grenzen vielleicht schwierig werden, aber solang du alle Dokumente und Impfungen hast, sollte es gehen. In Indien gibt es aber sehr viele Straßenhunde die schon die Menschen und noch weniger andere Hunde leiden können. Also das solltest du überdenken. Wie viel Diesel du brauchst, hängt von der Strecke ab. Ich habe 28.000 KM bis Indien gebraucht und hab dabei knapp 2400 Liter verbraucht. Im Durchschnitt kostet der Liter Diesel 75cent, wobei er im Iran 19 Cent und in der Türkei 1,40 Euro kostet. Die kürzeste Strecke sind 10.000 KM, dabei geht es durch Iran und den Süden Pakistans. Insgesamt bin ich knapp 56.000 KM gefahren und bin auf den Rückweg durch Pakistan durch. Meine Reisebegleitschaft waren allesamt Freunde, den ich von der Reise erzählt habe und eine Etappenweise Mitfahrt schmackhaft gemacht habe 🙂 Das hat ziemlich gut geklappt! Ich schick dir mal eine Mail, wenn du Fragen hast kann ich dir gern helfen!

      Viel Spaß beim planen! Mathias

  2. Mathias
    5. Oktober 2017
    Antworten

    Hallo Namensfetter, ich bin zwar schon 60 Jahre alt aber du lebst meinen heimlichen Traum, Respekt und Glückwunsch vor so viel Mut.
    Wünsch dir alles Gute für deine weiteren Vorhaben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.