Durch das wilde Rajasthan nach Nordindien

Im Nationalpark durfte ich dann ein weiteres Mal einen äußerst kompetenten Inder kennenlernen. Der Morgen begann schon chaotisch. Um mir die drei Euro Service-Gebühr zu sparen, lief ich selber zum Ticketoffice, um mir die Tigersafari zu organisieren. Da musste ich schon um 5 Uhr auf der Matte stehen. Ich dachte mir, schnell das Ticket besorgen, frühstücken und dann um 7 Uhr zur Safari aufbrechen. Doch zunächst wurde ich zu den verschiedensten Schaltern geschickt, musste verschiedene Leute bezahlen und dann saß ich schon im Jeep, der fünf weitere Mitfahrer an den entferntesten Stellen aufsammelte, um 90 Minuten später wieder am Ticketoffice vorbeizufahren. Adieu Frühstück. Allerdings hatten wir gleich bei der Einfahrt in den Nationalpark Glück und entdeckten einen gewaltigen männlichen Tiger, der genau vor uns über einen Torbogen einer alten Festung lief. Beim Versuch den Tiger hinterher zu fahren schaffte es der Fahrer die Kupplung des Jeeps begleitet von angenehmen Gummigeruch zu schrotten. Dann saßen wir eine Stunde im Jagdrevier des Tigers fest, um dann mit einem Ersatzjeep 30 Minuten durch den Park zu fahren. Dann war nämlich die Zeit den Park zu besichtigen vorbei. Nach Entschädigung zu fragen wäre zwecklos. Schließlich waren wir ja glücklich den Tiger gesehen zu haben…

Der Tiger zunächst von der Ferne…

 

…dann direkt vor uns…

 

…bis wir ihn verloren haben

In Dehli holte ich dann früh morgens Tina, meine erste Reisebegleitung für meinen Heimweg nach Deutschland, vom Flughafen ab. Zusammen brausten wir über einer Autobahn, die genau so gut auch im entlegenen Teil Brandenburgs liegen hätte können. Auf dem Dehli-Agra-Expressway fallen für indische Verhältnisse extrem hohe Mautgebühren an und somit ist die drei-spurige Autobahn so leer, dass man locker drauf Fußballspielen kann. In den letzten Tagen in Indien besuchten wir dann das siebte Weltwunder, den Taj Mahal. Ein wahrlich imposantes Bauwerk!

In dem wenig touristischen Alwar legte ich auf dem Weg nach Dehli einen kleinen Stop ein

 

Angekommen in Dehli

 

Im schönen Lohri-Park

 

Das Siebte Weltwunder

 

Das Taj Mahal

 

Von der anderen Seite konnte man das Bauwerk noch schöner und für wenig Geld sehen

 

Ein Kingfischer setzte sich genau vor meine Linse

Auf dem Weg zur Pakistanischen Grenze passierten wir noch Rishikesh in den Bergen, wo der Ganges noch eine vergleichsweise saubere Wasserqualität hat. Die letzte Station war Amritsar, das nur wenige Kilometer von der Grenze entfernt ist. Kurz vor der Stadt kam ein Auto genau vor uns auf der Überholspur der Autobahn von der Fahrbahn ab, geriet in die Leitplanke und krachte auf die Seite. Wir konnten gerade noch ausweichen. Ich war froh die chaotischen Indischen Straßen bald zu verlassen und freute mich schon sehr auf Pakistan. Viele hatten mich gewarnt, dieses Land zu bereisen. Und natürlich hatte ich auch Respekt, denn ich wusste vorher nicht, dass eines der schönsten Länder meiner Reise mit unglaublich freundlichen Menschen vor mir liegen sollte…

In Rischikesh war das Wasser des Ganges noch blau

 

Letzte Station in Indien: Amritsar

To the travel statistics

Route of the journey

Seiten: 1 2 3 4 5

Reisevorbereitung

Mathias Verfasst von:

3 Kommentare

  1. Mathias
    5. Oktober 2017
    Antworten

    Hallo Namensfetter, ich bin zwar schon 60 Jahre alt aber du lebst meinen heimlichen Traum, Respekt und Glückwunsch vor so viel Mut.
    Wünsch dir alles Gute für deine weiteren Vorhaben

  2. 19. Oktober 2017
    Antworten

    Hallo nochmal
    Wie gesagt, ich möchte seid zwei Jahren mit dem eig. Kfz nach Asien/ Indien fahren.
    aber bis jetzt habe ich mich noch nicht so richtig getraut…
    Ich war jetzt mit meiner Freundin seid 03/2015 im Auto unterwegs von Marokko bis Istanbul.
    Nun sind wir getrennt und ich möchte alleine bzw. mit Hund nach Asien kommen.
    Braucht man zwingend ein Allrad Kfz?
    Wieviel Geld hat dich der Diesel gekostet bis Indien?
    Wo bist du momentan unterwegs?
    Wie hast du Reisebegleitschaft gefunden?
    über antwort würde ich mich risig freuen…
    Timo
    mrbrown1@web.de
    woandersalsgestern

    • Mathias
      21. Oktober 2017
      Antworten

      Hallo Timo! Also erstmal Glückwunsch zu dein Vorhaben! Also zwingend brauchst du eigentlich kein Allrad, kommst auch mit einem normalen Auto bis Indien. Allrad macht wesentlich mehr Spaß, sobald du in Bergregionen oder Wüsten bist und mal etwas die Umgebung neben der Strecke kennenlernen willst! Hund kann an bestimmten Grenzen vielleicht schwierig werden, aber solang du alle Dokumente und Impfungen hast, sollte es gehen. In Indien gibt es aber sehr viele Straßenhunde die schon die Menschen und noch weniger andere Hunde leiden können. Also das solltest du überdenken. Wie viel Diesel du brauchst, hängt von der Strecke ab. Ich habe 28.000 KM bis Indien gebraucht und hab dabei knapp 2400 Liter verbraucht. Im Durchschnitt kostet der Liter Diesel 75cent, wobei er im Iran 19 Cent und in der Türkei 1,40 Euro kostet. Die kürzeste Strecke sind 10.000 KM, dabei geht es durch Iran und den Süden Pakistans. Insgesamt bin ich knapp 56.000 KM gefahren und bin auf den Rückweg durch Pakistan durch. Meine Reisebegleitschaft waren allesamt Freunde, den ich von der Reise erzählt habe und eine Etappenweise Mitfahrt schmackhaft gemacht habe 🙂 Das hat ziemlich gut geklappt! Ich schick dir mal eine Mail, wenn du Fragen hast kann ich dir gern helfen!

      Viel Spaß beim planen! Mathias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.